Less stress – Auftanken im Herbst!

01. Oktober 2018

Haben Sie sich auch schon gewundert, dass Sie so lange nichts von uns gehört haben? Nach dem Sommer wollten wir Ihnen und uns bewusst ein bisschen Zeit gönnen, um in den Alltag zurückzufinden. Im September ist vieles neu: für manche der Schulbeginn oder die Eingewöhnung im Kindergarten, neue Kollegen oder andere Dienstzeiten, oder einfach wieder das frühe Aufstehen nach den sonnigen Wochen der Auszeit. Besonders jetzt ist die Gelegenheit gut, mit neuen Gewohnheiten zu beginnen, um entspannt und gesund durch die Herbst-/Wintersaison zu kommen.

September Maria und LeniMaria Wachouschek ist auch in den Nachtdiensten immer für Sie da!  Foto@Maria Wachouschek

Unsere Kunden fragen uns oft, wie wir es schaffen, zwischen 11-Stunden-Tagen, Notdiensten, familiären Verpflichtungen und erhöhtem Kontakt mit kranken Menschen (meistens) gesund und gut gelaunt zu bleiben. Wir haben kein Geheimrezept. Vielmehr sind es ganz natürliche und selbstverständliche Dinge, die aber trotzdem im Alltag immer wieder unterzugehen drohen. Lesen Sie selbst!

     Rosenwurz

Wir sind Rhodiola-Fans der ersten Stunde. Der Extrakt der arktischen Wurzel wird in Skandinavien schon lange medizinisch zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zum Stressabbau verwendet. Die enthaltenen phenolischen Glycoside erhöhen die Konzentrationsfähigkeit und das Erinnerungsvermögen, was besonders in Prüfungssituationen oder beim Arbeiten unter hohem Druck hilfreich ist.

      Die Kleinen fit halten

Wer Nachwuchs hat, weiß: Gesunde Kinder sind die halbe Miete. Doch besonders jetzt ist Gesundbleiben durch wechselnde Temperaturen, schlecht belüftete Klassenräume und niesende Kindergartenkumpel eine Herausforderung. Vitaminsäfte mit zusätzlichen Boostern aus der Natur, wie z.B. Imunoglukan®, einem Extrakt aus dem Austernseitling, wirken regulierend auf das Immunsystem. Dadurch kann ein geschwächtes Immunsystem fit gemacht und ein überaktives (z.B. bei Allergien, Neurodermitis) beruhigt werden.

     Ein gutes Zeitmanagement

Wer sich den ganzen Tag planlos mit Kleinigkeiten beschäftigt, hat am Ende oft das Gefühl, nichts wirklich geschafft zu haben und trotzdem keine erholsame Freizeit mehr übrig zu haben. Dieser Zeitmangel lässt uns uns überfordert und gestresst fühlen. Eine ganz einfache, aber wirkungsvolle Methode, um den Alltag besser zu strukturieren und eine gute Work-Life-Balance zu bekommen, sind To-Do-Listen. Die einzelnen Punkte sollten mit Prioritäten versehen und nacheinander abgearbeitet werden. Gönnen Sie sich für erreichte Teilziele ruhig eine kleine Belohnung!

 September Christine und LeniChristine Wachouschek: Work-Life-Balance durch gutes Zeitmanagment  Foto@Maria Wachouschek

     Status: Nicht erreichbar.

Es ist kein Geheimnis, dass permanente Erreichbarkeit durch Handy oder Laptop zu Stresssymptomen wie Nervosität, innere Unruhe, erhöhte Herzfrequenz und Schlafstörungen führen. Deshalb ist es ganz wichtig, bewusst für offline-Zeiten zu sorgen. Es kostet sicher anfangs etwas Überwindung, aber Sie werden sehen, dass es echte Erholung bringt, das Handy beim Spaziergang mal zuhause zu „vergessen“ oder ein ganzes Wochenende in der Nachttischschublade liegen zu lassen.

 September Weinberge BlumeAuch mal ohne Handy das Leben genießen... Foto@Maria Wachouschek

     Frische Luft und Bewegung

Darin ist sich unser gesamtes Team einig: Wenn nichts mehr geht, Rausgehen hilft immer. Selbst 10 Minuten Spazierengehen an der frischen Luft machen den Kopf frei und entspannen die Muskulatur. Schöner Nebeneffekt: Tageslicht bringt die Vitamin D-Produktion in Schwung. Das macht uns widerstandsfähiger gegenüber Krankheitserregern und hebt unsere Stimmung. Besonders in Herbst und Winter ist eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D empfehlenswert. Wer seinen Vitamin D-Spiegel kennt, kann seinen Tagesbedarf ganz einfach selbst ermitteln (s. Kasten).

 

 

Gerne unterstützen wir Sie, kommen Sie einfach vorbei :) In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen schönen, entspannten Herbst!

Ihre Dr. Kirsten Knape